EmergencyEye – digitale Transformation in der Notfallkommunikation

EmergencyEye® ist eine webbrowser-basierte Software für Rettungsleitstellen zur besseren Versorgung durch eine Zielgenaue Ortung und eine Live-Videoverbindung, Zustimmung der Hilfesuchenden voraus gesetzt.

Der Kern der Innovation ist die Fernbedienung der Smartphones der Anrufenden, d.h. die Freischaltung bzw. -Aktivierung des vollständigen Funktionsumfanges von Smartphones Hilfesuchender durch professionelle Einrichtungen, wie z. B. Rettungsleitstellen. Derzeit überleben weniger als 10% der Menschen eine reanimations-pflichtige Situation in Deutschland pro Jahr. Entscheidend ist nach Absetzen des Notrufes 112 (in mehr als 60% durch ein Smartphone) die Ersthilfe durch Notfallzeugen. Hier setzt EmergencyEye® ein, indem es die Kommunikationsarchitektur zwischen Notfallzeuge, Leitstellendisponent und eingesetzter Rettungsmittel durch eine sichere Ortung und vor allem durch eine live-Videoübertragung ergänzt.

In allen Versionen von EmergencyEye® erfolgt die Freischaltung bzw. Aktivierung des vollständigen Funktionsumfanges auf dem Smartphone des Notfallzeugen durch den Leitstellendisponenten. Dabei wird eine schnellere Einschätzung der Situation und eine sofortige gezielte Führung und Unterstützung des Notfallzeugen durch den Leitstellendisponenten ermöglicht. EmergencyEye® wird die genutzte 112 nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Wenn der Disponent während des Notrufes entscheidet, EmergencyEye® zur Ortung bzw. für die Live-Videoübertragung einzusetzen, startet er die EmergencyEye®-Funktion. Dadurch erhält der Anrufer eine SMS. Durch das Anklicken der SMS und die Zustimmung zur Ortung auf dem Smartphone, werden die präzisen Koordinaten des Notfallortes sofort und kontinuierlich an den Leitstellendisponenten übermittelt. Dem Leitstellenmitarbeiter stehen diese Daten sofort zur Verfügung. Er kann zwischen Karten- und Satellitenansicht umschalten. Auch stehen die Daten als geographische Koordinaten z. B. zur weiteren Nutzung im Einsatzleitsystem zur Verfügung.

COREVAS GmbH & Co. KG
© COREVAS GmbH & Co. KG
EmergencyEye – digitale Transformation in der Notfallkommunikation

Quelle: COREVAS GmbH & Co. KG


Der gesamte Datenverkehr erfolgt end-to-end-verschlüsselt. Es werden keine Inhalte der Datenübertragung (Geo-Koordinaten, Video) bei EmergencyEye® abgespeichert. Jedoch kann eine Protokollierung der Aktionen zu Nachweiszwecken im Einsatzleitsystem erfolgen.

Bereits mit der Übermittlung der Ortungsdaten wird dem Disponenten auch der Akkufüllstand des Smartphones angezeigt. Er kann somit jederzeit entscheiden, die Datenübertragung abzubrechen, um bei sehr niedrigem Akkustand zumindest die Telefonverbindung aufrecht zu erhalten. Außerdem kann der Disponent seit August 2019 andere in der Nähe befindliche Personen um Unterstützung anfordern indem er die Geolokation weiterleitet. Er kann dies durch die gerade erst entwickelte Funktion GEOsms tun, eine neue Funktion von EmergencyEye.

Im Rahmen der Förderung durch WIPANO Unternehmen erfolgte die internationale Patentanmeldung (17 209 975.6; Kennwort: Notruf). Zudem wurde das Patent EP000003503116A1 am 22.12.2017 angemeldet und befindet sich derzeit in der EU-Reviewphase.

Das Praxisbeispiel in Kurzform

Titel der Erfindung: EmergencyEye® – Transparenz wenn es darauf ankommt
Unternehmen:COREVAS GmbH & Co. KG, Grevenbroich
Förderakttivität:WIPANO Unternehmen
Förderzeitraum:30.11.2017 bis 29.11.2019, Fördervolumen: 16.375 Euro (Vorhaben noch nicht abgerechnet)
Fördervolumen:maximal 16.575 €
AnsprechpartnerinDipl. Des. Carola Petri
Telefon: 02182/ 8866561
Email:emergencyeye@corevas.de
Website:https://emergencyeye.de